Eine Kuh trumt!
                      (Eine bunte Konfiguration!)

 

                     Die Kuh trumt von einer bunten Weide,
                           voller schmackhafter Kruter und Getreide,
                                  einem Umhang gefertigt aus edelster Seide,
                                           von einer schtzenden und warmen Bleibe,
                                                     nicht weit abseits einer fruchtbaren Heide!

                  Die Kuh trumt von grnen Bumen,
                          die ihre Weide so schtzend umsumen,
                                    kleinen Bchen die ber Kiesel schumen,
                                         Eidechsen die sich an ihren Ufern brunen,
                                                  dabei keinen Sonnenstrahl jemals versumen!

                 Von farbigen Vgeln die Insekten jagen,
                         welche die Kuh gelegentlich doch plagen,
                                  lange Saugrssel in ihren Rcken jagen,
                                          gefhrliche Bazillen noch mit sich tragen,
                                                        hrt man die Kuh gelegentlich gar klagen!    

                  Von Khen die ganz gemtlich grasen,
                          noch dazu von ausgedehnten Ruhephasen,
                                von Lwenzahn in ganz saftigen Rasen,
                                       worin Maulwrfe stecken mit roten Nasen,
                                                whrend khlende Winde durch Bsche blasen!

                  So vertrumt die Kuh ihr halbes Leben,
                        
geht auch manch Kuhfladen mal daneben,
                                  bringt dem Bauer als guter Dnger Segen,  
                                            
sind nur die Stdter die sich wohl aufregen,
                                                     die Kuh ist darum doch gar nicht verlegen!

                 So zhlt die Kuh viele bunte Blten,
                         
die ihre Muestunden farbig vergten,
                                    
sie vor aller Schwermut noch behten,
                                              
dabei stets alle Einfalt auch verhten,
                                                             als Te bald abgefllt in kleinen Tten!

                 Auch ist die Kuh von ruhigem Wesen,
                          frchtet weder den Mensch noch Besen,
                                  
kann aus Bltenblttern Gedichte lesen,
                                             schwadroniert auch gerne neue Thesen,
                                                      
dass daran so manche Seele kann genesen!

                 
Steht sehr gerne in einer kleinen Herde,
                            auf heimatlicher und geweihter Erde,
                                     
verwandelt bunte Grser in Milchberge,
                                              
nicht blo im Reich der sieben Zwerge,
                                                   
auf das eine Kuh aus dem Klbchen werde!

                  So wurde die Kuh ganz alt und weise,
                            
beginnt wohl tglich ihre kleine Reise,
                                       
in ihrem ganz runden, bunten Kreise,
                                              
ist befreundet mit einer farbigen Meise,
                                                       
muht frhlich zum Lied einer Kohlmeise!
                  
Copyright                                                                  
                              
by Wolfgang
                                               
Gille